perspectives 2018 | Keynote

Wir dekorieren auf der
Titanic die Liegestühle um

Richard David Precht – Philosoph, Autor, Publizist

Warum das heutige Bildungssystem ein großes Problem für die Gesellschaft im digitalen Zeitalter ist.

„Die vierte industrielle Revolution wird für unsere Gesellschaft ebenso einschneidend sein, wie die erste industrielle Revolution zu Beginn des 19. Jahrhunderts.“ Mit diesen Worten bringt Richard David Precht, einer der profiliertesten deutschen Intel­lektuellen der Gegenwart, die Bedeutung der Digitalisierung und ihre Herausforderungen für das Wirtschafts- und Gesell­schaftssystem auf den Punkt. In seiner Keynote auf der perspec­tives 2018 konstatierte der Philosoph und Bestsellerautor, dass sich die Gesellschaft mit Blick auf die Arbeit in einer histori­schen Umbruchzeit befinde. Es sei klar, dass menschliche Intel­ligenzleistungen durch künstliche Intelligenzen ersetzt würden. Eine flächendeckende, hohe Arbeitslosigkeit sei eine gesellschaftliche Bedrohung, die sich schon heute darin zeige, dass aus Angst vor dem Wandel und seinen möglichen Folgen eine Restauration einsetze, die konservative Kräfte Empor hebe.

Prechts Lösung auf die Kernfrage der perspectives 2018 „Wo bleibt der Mensch?“ lautet deshalb „Der Mensch braucht die Motivation und Autonomie zur Selbstbefähigung“. In allen Bereichen der Arbeitswelt blieben diejenigen Tätigkeiten bestehen, die einen hohen Grad an Empathie erfordern. Die Kompetenz der Menschen sei es zudem, kreative Lösungen erar­bei­ten zu können – eine Fähigkeit, die nicht algorithmisierbar oder programmierbar sei. Diese Fähigkeit, so Precht, würde jedoch im heutigen Bildungssystem, das auf ein Auswendigler­nen nach Schema-F ausgelegt sei, systematisch untergraben. Der Mensch im digitalen Zeitalter müsse befähigt sein, seine Talente zu ken­nen und in der Arbeitswelt einzusetzen. Um der gesellschaftlichen Bedrohung durch eine hohe Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken, präferiert Precht die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Die Gesellschaft brauche einen Wandel. We­nn nicht, dekoriere sie nur die Liegestühle auf der Titanic um.