perspectives 2018 | Keynote

Technik allein reicht nicht

Francesco Grioli – Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstands der IG BCE

Warum im digitalen Zeitalter Mitarbeiter mit Kreativität und Offenheit für Veränderungen gefördert werden müssen.

Als drittgrößte Gewerkschaftsvertretung in Deutschland sieht die IG BCE einen klugen Sozialpartnerdialog als wichtige Wei­chenstellung, damit die Menschen die Herausforderungen der Digitalisierung meistern. „Unternehmen müssen in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren und dabei müssen wir anders denken als vor zehn Jahren“, betont Francesco Grioli, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstands der IG BCE in seiner Keynote zum Thema „Wo bleibt der Mensch?“ auf der perspectives 2018. Das Modell der dualen Ausbildung sieht der Ge­werkschaftsvertreter Grioli als erfolgreichstes Instru­ment, um Mitarbeiter zu befähigen, aufgeschlossen für Verän­de­run­gen zu sein und Innovationen weiterzuentwickeln. Aus- und Weiterbil­dung dürfe bei den Unternehmen kein Kosten­block sein, sondern müsse als Investition gesehen werden. Denn es würden die Na­tionen im Prozess des Wandels am besten mit­halten, die innova­tionsgetrieben sind und ein großes Interesse daran haben, Offenheit und Kreativität bei den Beschäftigten zu fördern, mit dem Ziel gemeinsam die Zukunft zu gestalten. „Es stellt sich die Frage, wie nehmen wir den Menschen mit? Unter­nehmen brauchen eine Führungskultur der Möglichmacher, nicht der Vorarbeiter.“