Bildquelle: Solar Impulse/Covestro

Das Solar-Leichtflugzeug „Solar Impulse 2“ hat im vergangenen Jahr seine Weltumrundung abgeschlossen. Möglich gemacht haben es unter anderem ultraleichte Materialien und isolierende Dämmstoffe, die das Polymer-Unternehmen Covestro hergestellt hat.

14.06.2017, Harald Czycholl

Bescheidenheit ist nicht die Sache von Bertrand Piccard: „Wir wollen eine neue Welt repräsentieren, eine Welt mit sauberer Technologie“, so der Abenteurer und Wissenschaftler. „Die Zukunft ist sauber, und sie hat jetzt begonnen.“

Als Piccard diese Worte im vergangenen Jahr sagte, hatte er allerdings auch allen Grund, dick aufzutragen: In genau 71 Stunden und 8 Minuten hatte der Schweizer gemeinsam mit seinem Partner André Borschberg den Atlantik überquert und war von New York bis ins spanische Sevilla geflogen – und zwar mit dem rein solarbetriebenen Flugzeug „Solar Impulse 2“. Mittlerweile haben die Schweizer Luftfahrtpioniere mit ihrem Solar-Leichtflugzeug den gesamten Erdball umrundet. Das nur 2,3 Tonnen schwere Flugzeug ist aus ultraleichten Werkstoffen konstruiert und verfügt über vier Propeller, 17.248 Solarzellen sowie Batterien, die die Sonnenenergie speichern können. Deshalb kann die Maschine auch in der Nacht fliegen. An ihrer Entwicklung war zwölf Jahre lang gearbeitet worden.

„‚Solar Impulse‘ zeigt eindrucksvoll, wie innovative Werkstoffe ihren Beitrag leisten, um Visionen der Menschheit zu erfüllen“, sagt Patrick Thomas, Vorstandsvorsitzender bei Covestro. Das Unternehmen war von Anfang an Teil des Solar-Impulse-Projekts und verantwortlich für die Entwicklung der ultraleichten Materialien und isolierenden Dämmstoffe. Die von Covestro gestaltete Cockpit-Hülle aus einem speziellen Polyurethan-Hartschaum beispielsweise wiegt nur 30 Kilogramm. Gleichzeitig schützt sie den Piloten vor den extremen Außentemperaturen, die in der Nacht minus 40 Grad minus und am Tag plus 40 Grad erreichen können.

„Solar Impulse zeigt eindrucksvoll, wie innovative Werkstoffe ihren Beitrag leisten, um Visionen der Menschheit zu erfüllen“

Hartschaum aus Polyurethan

Polyurethan-Hartschaum hat eine sehr geringe Dichte von weniger als 40 Kilogramm pro Kubikmeter. Möglich wird das durch extrem kleine Poren in der Größe von Mikrometern: 96 Prozent des Schaumvolumens bestehen aus Treibgas, nur vier Prozent sind festes Polyurethan. Zum Vergleich: Wasser hat eine Dichte von 1.000 Kilogramm pro Kubikmeter – das entspricht dem 25-fachen spezifischen Gewicht. Polyurethan-Hartschaum kommt aufgrund seiner hervorragenden Dämmeigenschaften auch im Alltag zum Einsatz: Dort erhöht er die Energieeffizienz von Kühlgeräten oder macht als Dämmstoff Gebäude zu Niedrigenergiehäusern.

Mit Kohlefasern verstärkte Polyurethan-Verbundwerkstoffe bieten ebenfalls Möglichkeiten, Gewicht einzusparen und damit den Energieverbrauch zu senken. Im Türbereich des Solar-Impulse-Flugzeugs sorgt das Material zusätzlich für die nötige mechanische Festigkeit. Die Cockpit-Fenster des Solarflugzeugs wiederum sind nicht aus Glas konstruiert, sondern aus Polycarbonat. Das Material ist transparent, bruchfest, isoliert gut – und wiegt dabei viel weniger als Glas und Metall. Deshalb setzen es auch Entwickler in der Autoindustrie zunehmend ein.

„‚Solar Impulse‘ hat mit der Weltumrundung ganz ohne Treibstoff bewiesen, was sich mit Hilfe bereits vorhandener moderner Technologien machen lässt. Wir sind alle begeistert, eine wesentliche Rolle bei diesem historischen Ereignis gespielt zu haben“, sagt Covestro-Vorstandschef Thomas. „Zugleich war ‚Solar Impulse‘ für uns ein fliegendes Labor, das uns wertvolle Erkenntnisse geliefert hat. Diese haben wir nun für Innovationen genutzt, um die Welt lebenswerter zu machen.“

Den Spirit von „Solar Impulse“ fortführen

Nach der erfolgreichen Weltumrundung des Solarflugzeugs „Solar Impulse 2“ haben die beiden Gründer und Piloten der „Solar Impulse“, die Schweizer Bertrand Piccard und André Borschberg, eine darauf aufbauende Initiative ins Leben gerufen: das Internationale Komitee für saubere Technologien (International Committee for Clean Technology, ICCT). Das Komitee soll das Erbe des Projekts fortführen und auch in Zukunft zeigen, was mit modernen Materialien und effizienten Technologien möglich ist. Im Einklang mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung sollen saubere Technologien vorangetrieben und nachhaltige Lösungen bereitgestellt werden. Das Polymer-Unternehmen Covestro ist seit diesem Jahr in der Solar-Impulse-Stiftung vertreten und trägt damit die Verantwortung über das neue ICCT mit.

Leave a Reply